DSLVergleich.net erklärt: Triple-Play

Sie möchten die große Lösung? Sie möchten Telefon, Internet und Fernsehen aus einer Hand und nur auf einer Rechnung? Dann ist das sogenannte Triple Play für Sie die richtige Wahl. Bei diesem Internettarif, kombinieren Sie einen leistungsstarken Internetanschluss mit Telefon und Fernsehen. Das hat viele Vorteile, Sie müssen aber auch einige Details beachten. Grundsätzlich sind zudem zwei Varianten zu unterscheiden: Triple Play über einen Kabelanbieter und Triple Play über einen Festnetzanbieter.

Triple Play über Kabel: Was müssen Sie beim Tarif-Vergleich beachten?

Triple Play über einen Kabelanbieter ist weit verbreitet. Wenn Ihr Haus mit Kabelfernsehen versorgt ist (eine Leitung zum Haus reicht aus), dann können Sie neben Kabelfernsehen auch Telefon und Internet über das Kabel realisieren. Ggf. müssen Sie einen Anschluss in die Wohnung (oder zum Haus) legen lassen. Der Aufwand kann sich jedoch lohnen.

Hinweis: Sie können nicht zwischen verschiedenen Kabel-Anbietern wählen. Anders als bei Festnetzanschlüssen sind Sie auf den Tarif des lokalen Anbieters festgelegt.

Da Kabel-Internet häufig leistungsstark ist (Bandbreiten um 30 MBit/s sind Minimum, häufig liegen diese bei über 100 MBit/s), ist dieses Triple Play eine günstige und gute Alternative bei einer schwachen DSL-Leitung. Telefon und Internet beinhalten zudem eine Flatrate, sodass Ihnen keine weiteren Kosten entstehen (für Anrufe ins Mobilfunknetz, zu Servicenummern und ins Ausland ausgenommen). Optional können Sie zusätzliche Kabel-TV-Angebote wie HD-sender oder Unterhaltungspakete buchen.

Triple Play über Festnetz: Was müssen Sie beim Tarifvergleich beachten?

Auch über einen Festnetzanschluss ist Triple Play möglich. Hier ändern sich aber die technischen Details erheblich. Denn das Fernsehprogramm kommt als IP-TV über das Internet. Sie müssen dazu den Fernseher mit einem speziellen Receiver ausstatten, um zum Beispiel das Entertain-Paket der Telekom empfangen zu können. Dieses Gerät bekommen Sie vom Anbieter gestellt (dauerhafte Überlassung während der Vertragslaufzeit mit oder ohne Gebühr).

Hinweis: Aktuell gibt es nur Entertain der Telekom, 1&1 TV sowie Vodafone TV als IP-Fernsehen. Sie sind daher in der Auswahl der Triple-Play-Angebote eingeschränkt. Allerdings gibt es ggf. Reseller vor Ort, die diese Fernsehpakete mit einem Internetanschluss optional anbieten.

Anders als beim Kabel-Triple-Play haben Sie zwar eine gewisse Auswahl, sie müssen aber für ein Fernsehpaket zwingend den Internetanschluss mit buchen. Dieser sollte eine Bandbreite von wenigstens 16 MBit/s beinhalten. Zu empfehlen ist jedoch eine Bandbreite von 32 oder 50 MBit/s, um ein dauerhaft flüssiges Bild zu gewährleisten. Die Leitungskapazität ist für einen Triple-Play-Tarif über das Festnetz sehr wichtig.

Achten Sie bei Angeboten für Triple Play über das Festnetz außerdem auf eine Telefon- und Internetflatrate sowie eine fehlende Volumenbeschränkung. Denn sonst droht Ihnen die Drosselung der Geschwindigkeit, was bei IP-TV zum Bildausfall führt, oder das kostenpflichtige Nachbuchen von Zusatzpaketen.

Vor- und Nachteile von Triple Play

Tarife für Triple Play sind als Angebote häufig besonders attraktiv, da Sie drei Leistungen beinhalten. Sofern die technischen Voraussetzungen erfüllt sind (Kabelanschluss bzw. Mindestbandbreite), können Sie daher erhebliche Kosten sparen und unbeschränktes Internet und ein große Programmanzahl genießen.

  • Alles aus einer Hand, nur eine Rechnung
  • Als Kombiangebot häufig besonders günstig
  • Ausfälle sind häufig ein Totalausfall aller Angebote
  • höhere technische Mindestvoraussetzungen