In den vergangen Jahren sind die Preise für Internet beinahe kontinuierlich gesunken. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Internet-Kunden nach dem Ablauf der Vertragslaufzeit für einen Wechsel zu einem günstigeren Internet-Tarif. Daneben besteht die Möglichkeit, beim bisherigen Anbieter zu bleiben und lediglich in einen günstigeren Tarif zu wechseln.

Anbieterwechsel: einfach und bequem

Der Wechsel zu einem günstigeren DSL-Anbieter ist einfach und kostet den Verbraucher lediglich wenige Minuten Zeit. Wichtig ist es hierbei vor allem, auf die Kündigungsfristen beim bisherigen Anbieter zu achten. So kann man sich rechtzeitig vor Ablauf der Vertragsfrist um einen neuen Anbieter kümmern.

Ist ein Internetanbieter wechseln während Vertragslaufzeit möglich? Ein Wechsel des Anbieters trotz laufenden Vertrags ist ohne Weiteres nicht möglich. Einzig eine fristlose Kündigung ist die Möglichkeit aus dem bestehenden Vertragsverhältnis aus zutreten. Eine fristlose Kündigung ist aber nur mit guten Gründen möglich.

Auf der Suche nach einem günstigeren Internetanbieter erweisen sich die so genannten DSL-Tarifrechner als nützliche Hilfe. Diese Online-Rechner sind objektiv und zeigen zuverlässig und übersichtlich die regional verfügbaren Tarife an. Für einen Tarifvergleich mit einem derartigen Vergleichsrechner benötigt man in der Regel lediglich seine Postleitzahl sowie die gewünschte Internetgeschwindigkeit angeben und bekommt sofort die preiswertesten Tarife in der eigenen Region angezeigt. Hat man sich dann erst einmal für einen neuen Anbieter entschieden, kann der Wechsel bei den meisten Anbietern direkt über das Internet erfolgen. Viele Internetanbieter stellen auf ihrer Webseite die dafür erforderlichen Anmeldeformulare online zur Verfügung.

Der anschließende Wechsel erfolgt in den meisten Fällen reibungslos und ohne Komplikationen. Seinem neuen Internetanbieter sollte man eine gewisse Vorlaufzeit gewähren, die man am besten direkt nach der Anmeldung erfragt.

Tarifwechsel beim eigenen Anbieter

Wer seinem bisherigen Internetanbieter treu bleiben und lediglich in einen neuen Tarif wechseln möchte, kann in der Regel ebenfalls sparen. Denn beinahe alle Internetanbieter ändern mit der Zeit ihre Tarif und bieten von Zeit zu Zeit Angebote oder Tarife zu günstigeren Konditionen an. Naht das Ende der Vertragslaufzeit, sollte man sich deshalb bei seinem Anbieter über die aktuellen Tarif-Angebote sowie über die Möglichkeiten zum Wechsel informieren. Oft reicht bereits ein kurzes Telefonat oder ein Besuch der Webseite, um den Tarifwechsel zu vollziehen.

Darüber hinaus:

Zur Zeit überschlagen sich förmlich die Internet-Angebote auf dem deutschen Markt – die Provider versuchen, sich gegen seitig mit möglichst günstigen Tarifen gegenseitig auszustechen. Doch von der großen Auswahl an unterschiedlichen Tarifen profitieren die Internet-Kunden nicht unbedingt. Viele Verbraucher wollen ihren Anbieter wechseln, sind jedoch verunsichert aufgrund des großen Angebots. Einige hilfreiche Tipps können den Anbieterwechsel jedoch erleichtern.

Alten Vertrag nie selbst kündigen

Wichtigste Regel beim Wechsel des DSL-Providers: den alten Anbieter nicht selbst kündigen! Statt dessen sollte man einem neuen Provider den Auftrag erteilen, im eigenen Namen den alten Vertrag zu kündigen. Auf diese Weise spart man sich als Kunde nicht nur Menge Arbeit, sondern umgeht sogar eine Menge Unannehmlichkeiten, die bei eigenständiger Kündigung auftreten können. Probleme können so zum Beispiel bei der Übernahme des Breitbandanschlusses oder beim Umzug der Rufnummer vom alten zum neuen Provider entstehen.

Falls Sie das Heft doch lieber selber in die Hand nehmen möchten: Hier geht es weiter zu unseren Kündigungsvorlagen »

Sechs bis acht Wochen Vorlaufzeit

Der Wechsel zu einem neuen DSL-Anbieter sollte rechtzeitig geplant werden. Mindestens vier Wochen sollte die Vorlaufzeit aus der Sicht von Experten betragen, noch besser wären allerdings sechs bis acht Wochen. Dann bleibt dem neuen Provider nicht nur genügend Zeit, um den alten Internet-Vertrag fristgerecht zu kündigen. So kann der Anbieter zudem auch in aller Ruhe prüfen, ob er überhaupt einen Anschluss bereitstellen kann. Die Übergangszeit kann man zudem dazu nutzen, sich über seine eigenen Rechte als Kunde zu informieren. Zum Beispiel besitzt jeden Internet-Kunde den Anspruch, seine Rufnummer vom alten zum neuen Provider mitzunehmen.

Internetanbieter wechseln um von besseren Konditionen zu profitieren
5 Sterne aus 2 Bewertungen

0

Könnte Sie auch Interessieren

Internetanschluss teilen/WLAN-Sharing
DSL bei negativer Schufa – welche Möglichkeiten gibt es?
DSL-Störung? Hier finden Sie die Notfallshotlines Ihres Providers

Andre

André ist Inhaber von DSLVergleich.net. Er ist mit dem Internet aufgewachsen und trotzdem noch fast normal geblieben. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @andreriechert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.