Jeder kennt es: Der Techniker muss kommen, man hetzt nach der Arbeit nach Hause oder bittet jemanden, zu dem vereinbarten Zeitpunkt in der Wohnung zu sein, und dann platzt der Termin. Laut der Telekom soll das in Zukunft nicht mehr passieren: Bis zum Ende dieses Jahres soll kein Termin mehr ausfallen, schon bis Juni 2017 soll sich die Zahl der geplatzten Termine halbieren. Bis Ende 2018 soll es den Kunden außerdem möglich sein, konkrete Zeitpunkte für die Ankunft des Technikers aussuchen zu können.

Techniker sollen auf den Kunden warten

Laut Ferri Abolhassan, Mitglied der Geschäftsfühurng, sind das Ziel der Telekom keinerlei Fehler und Beschwerden mehr. So soll der Techniker so lange vor Ort auf den Kunden warten, bis dieser eintrifft – ganz gleich wie lange. Bisher gestaltet sich die Reparatur schwierig, da die Techniker schnell wieder nach nur einem klingeln verschwinden oder mehrfach vorbeikommen müssen. Um Letzteres zu verhindern, sollen teilweise auch zwei Fachleute sich um die Probleme kümmern.

Der Vorstandsvositzende der Telekom, Timotheus Höttges, ist zuversichtlich, dass diese Maßnahmen die Position als Marktführer im Bereich Festnetz und Mobilfunk festigen werden.
Techniker kommt, wenn der Kunde es will
5 Sterne aus 1 Bewertungen

0

Könnte Sie auch Interessieren

Deutsche Regierung: Streit um Ausnutzung von Sicherheitslücken
Störerhaftung: Bundesrat macht Weg frei für WLAN-Gesetz mit Sperranspruch
Bundestagswahl 2017: Die Positionen der Parteien zum Thema Breitbandausbau

Andre

André ist Inhaber von DSLVergleich.net. Er ist mit dem Internet aufgewachsen und trotzdem noch fast normal geblieben. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @andreriechert