USB Hub – moderne Schnittstellenverteiler für alle Geräte

Der Begriff Hub kommt, wie so vieles im technischen Bereich, aus dem Englischen und beschreibt einen Knotenpunkt, bzw. eine Schnittstelle verschiedener Endgeräte. In der Regel werden Hubs dafür genutzt, um verschiedene Geräte Zuhause miteinander zu verbinden. So kann man einen Drucker, eine externe Festplatte oder Smartphone miteinander verbinden. USB Hubs werden hierzulande auch USB-Verteiler genannt, worunter man sich sicherlich mehr vorstellen kann. Es gibt sie in unzähligen Ausführungen und Varianten und man könnte sie mit einer Art Mehrfachsteckdose vergleichen. Je nach Produkt und Umfang sind mehrere USB-Anschlüsse an einem Hub integriert, welcher letztendlich mit dem Hauptgerät, einem Computer, verbunden werden kann. Über den Hub werden nun Informationen, beispielsweise von einem Drucker, auf den Computer übermittelt. Normalerweise werden zwischen 2 und 10 USB Anschlüsse in einem Hub angeboten und integriert. Vorsicht ist lediglich dann geboten, wenn sich viele stromverbrauchende Geräte an einem Hub verbinden. Wichtig ist dann, dass die Spannung für alle Geräte ausreichend ist, andernfalls kann es zu Kurzschlüssen kommen.

USB-Hubs – Vergleiche und Tests

Nachfolgend möchten wir ein paar praktische, ausgewählte USB Hubs vorstellen und verschiedene Qualitätsstufen durchleuchten. So gibt es das kleine Einsteigerprodukt, aber auch das Highend-Produkt für technisch versierte Nutzer.
Angebot
Unser Mittelklasse Produkt von ANKER – der Uspeed USB HUB
730 Bewertungen
Unser Mittelklasse Produkt von ANKER – der Uspeed USB HUB
Unser Mittelklasse Produkt stammt diesmal von Anker, einem Produkt mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank Super-Speed-Modus kann dieser USB Hub Übertragungsraten von bis zu 5 GB leisten. Auch kann die Übertragungsgeschwindigkeit durch Einstellungen individuell begrenzt werden. Zuhause wird das Gerät einfach angesteckt und genutzt, Installationen oder andere aufwändige Vorgehen sind nicht notwendig. Ganze vier Ports sind vorhanden, sodass gängige Geräte alle auf einem Hub Platz finden. Modernerweise wurde eine LED Anzeige integriert, auf der die Stromversorgung abgelesen werden kann. Ein qualitativ hochwertiges Produkt für den mittelklassigen Verbraucher.
Das Highend Produkt von Plugable – der USB Super Speed HUB
22 Bewertungen
Das Highend Produkt von Plugable – der USB Super Speed HUB
10 zusätzliche Geräte sind in diesem modernen USB Hub mit einem Hauptgerät zu verbinden. Dabei ist es sowohl aufwärts- als auch abwärtskompatibel, sodass alle Geräte und Controller verbunden werden können. Desweiteren verfügt der Hub über einen Überstromschutz, sodass dieser nicht überlastet werden kann und vorab die Versorgung abbricht. Das 48-Watt-Netzteil ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Unterstütz werden Geschwindigkeiten von bis zu 5 Gbps, also 640 Megabytes pro Sekunde. Dank blauer Status LED Anzeige wird das Gerät zu einem modernen Hilfsmittel im Haus. Die optische, sehr stylische Aufmachung passt zu allen Geräten, wobei sich sechs Ports vorne und vier auf der Rückseite befinden. Zwei der Ports lassen sich sogar vertikal positionieren, um schwierige Kabelverbindungen zu verbinden.Wichtig: Apple Nutzer müssen sich vorab informieren, ob deren Geräte bestimmte elektronische Signale benötigen. Ist dies der Fall, können sie nicht mit diesem Hub verbunden werden.
Unser Einsteiger Liebling – der ANKER Ultra Slim Hub
1.210 Bewertungen
Unser Einsteiger Liebling – der ANKER Ultra Slim Hub
Dieser kleine USB Hub kostet nicht einmal 10 Euro und ist für sämtliche Windows- sowie Apple Produkte geeignet. Angeschlossen werden können bis zu vier kompatible Geräte, wobei diese von einer SuperSpeed Datenübertragung profitieren. Bis zu 5 Gbps Datengeschwindigkeit können beispielsweise Filme schnell transferiert werden. Der Hub ist dabei so praktisch und klein gehalten, dass man ihn überall mit hinnehmen kann. Auch ist er extra belastbar konzipiert und besitzt ein verstärktes Kabel, robuste Steckknöpfe und lange Beständigkeit. Anker brachte hiermit ein wirklich empfehlenswertes Produkt für den Normalverbraucher heraus.

Fragen und Antworten

Der große Vorteil einer WLAN Karte besteht darin, dass durch diese ein schnellerer Datenaustausch zwischen einem Adapter und dem Prozessor erfolgen kann. Die Daten müssen demnach nur kurze Strecken überwinden und können so mit hoher Geschwindigkeit übermittelt werden. Die USB-Ports bleiben dabei für andere Nutzungsvarianten frei und werden nicht belastet. Ein weiterer Vorteil liegt im geringen Stromverbrauch. Sofern sich ein PC für einen längeren Zeitraum in einem Netzwerk befindet, ist die WLAN Karte eine gute Wahl. Sie halten einem Dauerbetrieb oft perfekt stand. Bei den meisten Produkten werden zudem praktische WLAN Antennen mitgeliefert. Sie erhöhen die Reichweite.

Generell funktioniert ein passiver Hub recht einfach, denn er versucht, alles möglichst gleichmäßig zu verteilen. Bei einem aktiven Hub wird die Leistung, welche bei einem passiven Hub auf alle Ports verteilt werden, auf jeden verfügbaren Port gezogen. Kurz gesagt heißt das, dass Geräte mit einem hohen Stromverbrauch einen aktiven USB Hub wählen sollten. Passive Hubs reichen dann völlig aus, wenn lediglich ein RAM-Stick oder ähnliches verbunden wird. Kommen jedoch mehrere große Stromfresser zusammen, so bedarf es einem aktiven Hub.

Bei den bekannten USB Spezifikationen sind durch einen Hub von bis zu 500 mA vorgesehen. Bei den neueren USB 3.0 Ports ist eine Stromabgabe bis maximal 900 mA möglich. Normalerweise arbeiten gute USB Geräte intelligent, sie melden beispielsweise, wenn die Ports überlastet sind. Sofern ein Gerät einen höheren Stromverbrauch hat und mehr benötigt, muss dieses an ein eigenes Netzteil angeschlossen werden. Für einen höheren Strombedarf hat man bis vor kurzem so genannte Y-Kabel verwendet, welche weitere 500 mA liefern konnten. Dies ist aber nicht mehr zulässig und moderne Geräte sehen eine solche Verknüpfung nicht mehr vor.

Wie viele Geräte auf einem Port angeschlossen werden können, hängt von der Anzahl dieser am Gerät ab. So gibt es durchaus Modelle, die bis zu 10 andere Geräte verknüpfen lassen. Günstigere Produkte besitzen meist nur vier oder weniger Ports, je nach Bedarf sollte entschieden werden. Generell empfehlen sich USB Hubs mit mehreren Ports, da Neuanschaffungen anfänglich nicht vorhersehbar sind.

Bei den USB-Hub-3.0 Modellen handelt es sich um die dritte Auflage von USB und bringt generell eine Super-Speed Übertragungsmöglichkeit mit. Die dafür tauglichen Geräte halten sich jedoch in Grenzen. Wichtig ist jedoch, dass die Geräte und Hosts abwärtskompatibel sind.

Teilen diesen Beitrag

Twitter
Email
Könnte Sie auch Interessieren