DAZN und Box-Champion Saul Alvarez schließen teuersten Deal aller Zeiten

Der Streamingdienst DAZN hat einen Rekord-Deal mit der Box-Promotionsfirma Golden Boy Promotions geschlossen. Dieser sieht vor, pro Jahr exklusiv und live zehn Boxkämpfe für die Abonnenten in den USA, Deutschland, Kanada, Japan, Österreich, Italien und der Schweiz zu übertragen.

Top-Kämpfe live im Stream

Unter anderem werden die nächsten elf Kämpfe des mexikanischen Boxprofis Saul Alvarez gezeigt. Dabei handelt es sich um den laut Aussage von DAZN höchstdotierten Sportlervertrag aller Zeiten. Denn Alvarez, dem amtierenden Weltmeister im Mittelgewicht der Verbände WBA und WBC, stehen laut Brancheninformationen eine stattliche Summe von mindestens 365 Millionen US-Dollar zu. Im Vergleich dazu erhält der Baseball-Profi Giancarlo Stanton für seine Verpflichtung bei den New York Yankees „ausschließlich“ 325 Millionen US-Dollar.

DAZN, der Streamingdienst des ukrainisch-stämmigen US-Milliardärs Leonard Blavatnik und die Golden Boy Promotions, die vom ehemaligen Boxprofi Oscar de la Hoya gegründet wurde, haben eine Zusammenarbeit auf fünf Jahre angelegt.

Abkehr vom Fussball

Nach dem Verlust der Übertragungsrechte für die Premier League ab der kommenden Saison sowie der Champions League ab 2021, verschiebt DAZN den Fokus vermehrt auf den Kampfsport. Am 15. Dezember können Abonnenten die Übertragung des nächsten Kampfes von Alvarez gegen den amtierenden Supermittelgewichts-Weltmeister der WBA, Rocky Fielding, aus New York live mitverfolgen.

DAZN und Box-Champion Saul Alvarez schließen teuersten Deal aller Zeiten
5 Sterne aus 1 Bewertungen

Wir hoffen Sie fanden diesen Artikel hilfreich

Teilen diesen Beitrag

Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Dies könnte Sie auch interessieren

Die besten DynDNS Anbieter

DynDNS (DDNS) ist ein wichtiger Service, mit dem der Zugriff auf Hardware und Applikationen in einem Firmen- oder Heimnetzwerk über das Internet möglich ist. Da

Was ist SD-WAN?

Unternehmen sind auf eine leistungsstarke IT angewiesen. Dabei spielen immer häufiger cloud-basierte Lösungen in die Infrastruktur hinein. Der Grund ist einfach: Die genutzten Programme von