Wir verlinken auf ausgewählte Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos
.
DSLVergleich.net Logo
Unsere Partner
DSL Vergleich: Unsere Partner

WLAN aus der Steckdose: Stecker rein und lossurfen

5/5 - (10 votes)
Bild von André - Autor bei DSLVergleich.net
André R.
André ist Experte für Telekommunikation und Digitales. Er beschäftigt sich schon seit seiner Jugend mit dem Internet und Technik.
Das Wichtigste in Kürze
  • WLAN aus der Steckdose ist wirklich einfach zu installieren.
  • Ein 5G-/LTE-Router und eine Stromquelle sind dazu erforderlich.
  • Das WLAN funktioniert ohne Festnetzanschluss.
  • Daten werden über das Mobilfunknetz gesendet.
  • Es gibt spezielle Homespot-Tarife, auch mit Flatrate.

Paar sitzt auf dem Sofa vor Laptop
Angebote für WLAN aus der Steckdose finden Sie bei uns im Preisvergleich.

Es klingt märchenhaft: ein WLAN ohne Telefonanschluss. Genau das versprechen die verschiedenen Anbieter von Lösungen für WLAN aus der Steckdose. Der Internetzugang zum Mitnehmen basiert dabei auf einer standortunabhängigen Verbindung in das LTE- oder 5G-Netz. Zusätzlich ist ein Router erforderlich, der eine Stromquelle benötigt. Die Umsetzung ist für Sie wirklich so einfach, wie die Werbung verspricht: Stecker rein und lossurfen. 

Ohne passenden Tarif geht es aber natürlich nicht. Alle großen Mobilfunkanbieter haben inzwischen entsprechende Angebote im Programm, aus denen Sie wählen können. Diese Homespot-Tarife sind Grundlage für das schnell eingerichtete WLAN aus der Steckdose. Es gibt Lösungen mit Hardware, mit fester Vertragslaufzeit und flexible Tarife ohne Bindung.

Unsere Meinung zu WLAN aus der Steckdose

Bild von André - Autor bei DSLVergleich.net
André R.

„WLAN aus der Steckdose kann in der Praxis überzeugen. Dort, wo ein leistungsstarkes Mobilfunknetz verfügbar ist, bieten Homespots echte Alternative zum klassischen Festnetz-Internetanschluss.“

Unsere Empfehlungen für WLAN aus der Steckdose

o2 Homespot mit echter Internet-Flatrate

o2 bietet mit seinem Tarif o2 my Home M eine echte Flatrate inkl. Telefon an und dies im Vergleich zu den anderen Anbietern zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Logo O2
o2 my Home M
  • Unbegrenztes Datenvolumen
  • Surfen mit 4G LTE/5G
  • Download bis zu 50 Mbit/s
  • Upload bis zu 10 Mbit/s
  • Telefon-Flat in das dt. Festnetz
24,99 €
Durschschnitt / Monat

Hochklassiger Homespot von Vodafone

Das WLAN-Angbot von Vodafone hört auf den Namen GigaCube. Für die regelmäßige Internetnutzung bietet der GigaCube von Vodafone ausreichend Leistung.
Vodafone Logo
Vodafone GigaCube mit 125 GB
  • Surfen mit bis zu 500 Mbit/s
  • Nur für kurze Zeit: 155 GB Datenvolumen
  • 4G/LTE; Wahlweise auch mit 5G
  • Einfach in die Steckdose stecken und los
  • Überall in Deutschland nutzbar
  • Kaufen und 30 Tage lang testen
37,49 € *
Durschschnitt / Monat

WLAN aus der Steckdose: Anbieter im Überblick

Wir geben Ihnen eine komfortable Übersicht über alle Anbieter und verfügbare Tarif-Optionen. So können Sie verschiedenen Anbieter direkt miteinander vergleichen. Nach dem Vergleich wählen Sie einfach Ihren Wunschtarif aus, der Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen am besten abdeckt. 

Logo O2

o2 Homespot

Kabelloses WLAN aus der Steckdose mit dem o2 HomeSpot. Die DSL-Alternative, die ohne Techniker und ohne Kabel auskommt, aber Highspeed bietet.

Vorteile

  • ab 24,99€ / Monat
  • 100 GB Daten
  • echte Flatrate möglich
  • flexible Laufzeiten
  • bis zu 50 Mbit/s
Vodafone Logo

Vodafone GigaCube

Surfe bei Vodafone mit bis zu 500 Mbit/s im Highspeed Internet - immer & überall wo Du bist ganz ohne DSL-Anschluss. Einfach in die Steckdose stecken und über WLAN sofort lossurfen!

Vorteile

  • ab 34,99€
  • bis zu 500 GB Daten
  • bis zu 500 Mbit/s
  • auch flexible Laufzeiten möglich
  • nicht standortgebunden
Logo Congstar

congstar Homespot

Die HomeSpot-Tarife von congstar sind die perfekte DSL-Alternative mit bis zu 50 Mbit/s. Egal ob zuhause, in der Ferienwohnung, im Gartenhaus oder an einem anderen Ort: HomeSpot ist sofort einsatzbereit ohne Technikereinsatz!

Vorteile

  • ab 20,00€ / Monat
  • bis zu 200 GB Daten
  • bis zu 50 Mbit/s
  • auch flexible Laufzeiten
  • Standortwechsel möglich
Deutsche Telekom Logo

Telekom Speedbox

Bei der Telekom surfen Sie deutschlandweit mit bis zu 300 MBit/s mit 100 GB pro Monat inkl. MagentaMobil Speedbox. Für einmalig 1€ sind Sie auch unterwegs immer im Netz!

Vorteile

  • ab 39,95€ / Monat
  • 100 GB Daten
  • bis zu 300 Mbit/s
  • auch Flatrate möglich
  • flexible Laufzeiten möglich

So funktioniert das WLAN aus der Steckdose ohne Telefonanschluss

Vodafone GigaCube: Einfach in die Steckdose stecken und sofort über WLAN lossurfen © Vodafone

Das heimische WLAN richten Sie in der Regel über einen Festnetzanschluss ein. Je nach Region kann die verfügbare Bandbreite jedoch sehr niedrig sein. Mitnehmen lässt sich der Anschluss auch nicht, er ist auf die eigenen vier Wände beschränkt.

Ganz anders ist das beim WLAN aus der Steckdose. Diesen Hotspot richten Sie über einen LTE-Router ein. Alternativ nutzen Sie einen 5G-Router. Damit ist der Anschluss unabhängig von einem kabelbasierten Zugang und profitiert von schnellen Mobilfunkverbindungen.

Sie benötigen jedoch eine Stromquelle, damit der Router läuft und überhaupt ein Netz aufbauen kann. Außerdem ist der Zugriff auf ein Mobilfunknetz erforderlich. Das bedeutet: Ihr Router muss mit einer SIM-Karte bestückt sein. Diese ist an einen Tarif gekoppelt, über den die Kosten abgerechnet werden. 

Bevor Sie lossurfen können, müssen Sie lediglich die Endgeräte mit dem Router verbinden. Das funktioniert so bequem wie beim normalen Festnetz-WLAN und lässt sich bei den meisten Anbietern per App realisieren.

Hotspot auf dem Smartphone als Alternative für WLAN aus der Steckdose?

Das Grundprinzip dieses standortunabhängigen WLANs entspricht dem eines Hotspots, den Sie mit einem Smartphone oder Tablet einrichten können. Anders als bei diesen Tarifen enthalten spezielle Homespot-Tarife jedoch ein recht üppiges Datenvolumen und sind in der Regel an einen Mobilfunkrouter geknüpft. 

Die Tarife sind speziell als Ersatz oder Fallback-Option für ein schwaches DSL-Netz entstanden. Dadurch sind sie häufig attraktiver als temporär eingesetzte mobile Hotspots. Kurzum: Der Zugang aus der Steckdose ist für den dauerhaften Gebrauch zu Hause oder an Orten ohne (ausreichendes) Festnetz gedacht. 

In diesem Umfeld entfaltet die Lösung ihre größten Vorteile. Der mobile Hotspot ist dagegen eine kurzfristige Lösung für unterwegs.

Homespots – die komfortable Komplettlösung

DSL Anbieter in Deutschland

Anbieter wie Telekom, Vodafone, O2, 1&1 und Congstar haben alle Komplettlösungen im Programm. Dabei handelt es sich um spezielle Homespot-Tarife mit Gerät. Der Vorteil: Hier ist alles vorbereitet. 

Das Gerät muss nur eingesteckt werden, dann können Sie loslegen. Das mitgelieferte Gerät baut eine Verbindung in das Mobilfunknetz auf und Sie haben sofort eine WLAN-Verbindung, auf das Sie mit Ihren Endgeräten zugreifen können. Das Einrichten des WLANs ist dabei sehr komfortabel.

Sie müssen bei diesem Angebot nichts anderes machen, als einen geeigneten Homespot-Tarif auszuwählen. Dabei sollten Sie auf die Qualität des örtlich vorhandenen Mobilfunknetzes achten. Weitere technischen Fähigkeiten sind nicht erforderlich.

Die Vorteile zusammengefasst:

  • einfache „Plug-in-Lösung“
  • weiteres Zubehör oder ein Telefonanschluss sind nicht erforderlich
  • die Tarife enthalten meistens ein üppiges Datenvolumen
  • das Gerät enthält bereits die SIM-Karte

Den eigenen LTE-Router mit einem Datentarif kombinieren

Sollten Sie bereits einen 5G- oder LTE-Router besitzen, können Sie damit ebenfalls WLAN aus der Steckdose realisieren. In diesem Fall wählen Sie einen mobilen Datentarif aus und bestücken mit der SIM-Karte Ihren Router. Dieser kann dann eine Verbindung in das Mobilfunknetz aufbauen. Über das Gerät richten Sie so WLAN ein. 

Der Nachteil: Die technische Installation und die Absicherung bleiben Ihnen überlassen. Hakt es einmal, müssen Sie den Fehler selbst suchen und beheben. Die reinen mobilen Datentarife sind meistens zudem etwas anders konzipiert. 

Die Tarife locken beispielsweise gegenüber Homespot-Tarifen mit einem minimalen Preisvorteil. Aber Sie müssen bei Erreichen der Höchstgrenze entweder mit einer Beschränkung der Datenübertragung oder mit teuren Zusatzbuchungen rechnen. Diese Lösungen eignen sich vorrangig für den vorübergehenden Einsatz.

WLAN aus der Steckdose: wichtige Kriterien

Bei der Suche nach einem geeigneten Tarif für das Internet aus der Steckdose gibt es verschiedene Kriterien. Unter anderem sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Maximale Bandbreite: Die Bandbreite kann je nach Tarif und vorhandenem Mobilfunknetz schwanken. Je größer die mögliche Übertragungsrate ist, desto eher können Sie Filme und Videos ruckelfrei sehen, desto besser funktionieren Online-Games und desto schneller laufen Datenübertragungen ab.
  • Mobilfunknetz vor Ort: Prüfen Sie, welches Mobilfunknetz die möglichen Tarife beinhalten. Vergleichen Sie dabei die Werte vor Ort, denn regionale Unterschiede sind völlig normal. Wichtig ist, dass Sie an Ihrem Standort einen guten Empfang und ein schnelles Netz haben. Eine unabhängige Karte zu diesem Thema bietet die Bundesnetzagentur.
  • Datenvolumen: Achten Sie darauf, dass der Tarif ein ausreichend großes Datenvolumen beinhaltet. Dieses sollte zu Ihren Surfgewohnheiten passen. Je nach Anbieter stehen in der Regel verschiedene Tarife zur Auswahl. Hier können Sie prüfen, welches Datenvolumen Sie benötigen.
  • Vertragslaufzeit: Auch die Vertragslaufzeit kann ein wichtiger Aspekt sein. Wenn Sie das WLAN aus der Steckdose nur vorübergehend nutzen möchten, ist ein monatlicher Vertrag oder eine Flex-Lösung ideal. Soll es dauerhaft laufen, kann eine langfristige Vertragsbindung finanziell interessanter sein. Vergleichen Sie die verschiedenen Tarife preislich sehr genau miteinander.
  • 5G-/LTE-Router: Die meisten Anbieter stellen Ihnen die Hardware inklusive oder gegen Aufpreis zur Verfügung. Achten Sie jedoch darauf, dass dies wirklich der Fall ist. Technisch sollten Sie bedenken, dass LTE-Router kein 5G empfangen können, 5G-Router aber abwärtskompatibel sind. Nutzen Sie daher möglichst 5G-Router, um auch nach einem späteren Tarifupgrade die volle Geschwindigkeit nutzen zu können.
  • Preis: Am Ende ist der Preis ein sehr wichtiges Kriterium. Berücksichtigen Sie dabei alle anderen Faktoren, denn meistens entscheiden Sie sich für ein Gesamtpaket. Der Preis allein sagt wenig über die anderen Leistungsmerkmale aus.

WLAN aus der Steckdose unlimitiert - Zugang mit Flatrate

Viele Homespot-Tarife beinhalten keine Flatrate. Allerdings können Sie zum Beispiel bei der Telekom gegen einen Aufpreis eine Flatrate-Option buchen. Dadurch steigt jedoch der Preis spürbar. Andere Anbieter wie Vodafone gestalten Ihre Verträge teilweise sehr flexibel, sodass auch Vielnutzer eine gute Option finden. 

Als Alternative zu einem echten DSL-Anschluss oder Kabel-Internet sind diese Lösungen jedoch nur bedingt tauglich. Durch die Begrenzung des Transfervolumens ist die Nutzung nicht unlimitiert, sondern beschränkt. Diese Tarife sind daher vorrangig als Übergangslösung geeignet oder können als Ersatz für mögliche Festnetzausfälle oder für feste Standorte ohne DSL-Anschluss wie einen Kleingarten dienen.

Festnetzalternative von o2 mit echter Flatrate

o2 Homespot
Die o2 Tarife my Home M und my Home L enthalten eine Homespot-Flatrate. © o2

Eine Ausnahme ist jedoch Telefonica. Unter der Marke o2 bietet das Unternehmen mit den Tarifen o2 my Home M und o2 my Home L zwei echte Flatrates an. Das bedeutet: Alle Kosten sind bereits enthalten und Sie surfen unlimitiert. 

Die Downloadgeschwindigkeit beträgt in diesen Netzen jedoch „nur“ 50 Mbit/s bzw. 100 Mbit/s. Das ist deutlich langsamer als bei Vodafone und Telekom. o2 ist derzeit jedoch der einzige Anbieter, der ohne Aufpreis unlimitiertes Surfen über Homespot-Lösungen erlaubt. Durch die Tarifgestaltung ist dieses Angebot die perfekte Wahl, um WLAN aus der Steckdose unlimitiert genießen zu können. Es ist außerdem ein vollwertiger Ersatz für Regionen, in denen das Festnetz noch nicht gut genug ausgebaut ist.

o2 Homespot mit echter Internet-Flatrate

o2 bietet mit seinem Tarif o2 my Home M eine echte Flatrate inkl. Telefon an und dies im Vergleich zu den anderen Anbietern zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Logo O2
o2 my Home M
  • Unbegrenztes Datenvolumen
  • Surfen mit 4G LTE/5G
  • Download bis zu 50 Mbit/s
  • Upload bis zu 10 Mbit/s
  • Telefon-Flat in das dt. Festnetz
24,99 €
Festpreis / Monat

Flexibel bleiben: Es geht auch ohne Vertrag per Prepaid/Flextarif

Es gibt verschiedene Vertragslängen. Einige Tarife haben eine feste Laufzeit, andere können monatlich gekündigt werden. Möchten Sie noch flexibler sein, bieten sich Flextarife an. Dabei handelt es sich um eine Art WLAN aus der Steckdose im Prepaid-Tarif. Das heißt: Sie zahlen nur dann, wenn Sie auch surfen.

 MagentaMobil Speedbox FlexVodafone GigaCube Flexcongstar HomeSpot 30 flexo2 my Home S Flex
Download300 Mbit/s500 Mbit/s50 Mbit/s10 Mbit/s
Datenvolumen100 GB50 GB30 GB100 GB
Telefonienicht möglichnicht möglichnicht möglichnicht möglich
NetzTelekomVodafoneTelekomo2/Telefonica
Monatspreis44,95 €34,99 €20,00 €24,99 €
Effektivpreis *50,78 €42,49 €23,21 €27,91 €
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

WLAN aus der Steckdose: Tarifarten erklärt

Um die jeweilige Vertragsdauer der Tarife passgenau wählen zu können, sollten Sie die Art der Bezeichnungen verstehen: Wir klären Sie kurz auf:

Tarife mit fester Vertragslaufzeit

Sie bezahlen Monat für Monat den vereinbarten Betrag. Das gilt unabhängig von der Nutzung.

WLAN aus der Steckdose ohne Vertrag

Angebote ohne feste Vertragslaufzeit verlängern sich in der Regel monatlich. Sie zahlen jeden Monat, können aber zum Ende eines Monats (oder des nächsten) kündigen. Teilweise werden diese Laufzeiten in Prepaid- oder Flextarife kombiniert.

Prepaid-Tarife

Bei echten Prepaid-Tarifen zahlen Sie einmalig und surfen Ihr Guthaben ab. Typisch für Internet aus der Steckdose Prepaid sind jedoch Tarife mit fester monatlicher Zahlung. Diese sind teilweise als Laufzeit ohne Vertrag oder Flextarif gekennzeichnet. In der Regel zahlen Sie die Summe erst nach dem Monat der Nutzung. Wenn Sie echtes Prepaid wünschen, müssen Sie derzeit einen reinen mobilen Datentarif mit einem eigenen 5G-/LTE-Router kombinieren.

Flextarife

Suchen Sie sehr flexible Lösungen, sind echte Flextarife eine gute Wahl. Bei diesen Tarifen – beispielsweise bei Vodafone GigaCube – zahlen Sie die vereinbarte Summe nur in den Monaten, in denen Sie das Angebot auch nutzen. Dennoch kann es eine feste Vertragslaufzeit geben, nur dass die Kosten auf Monate mit Nutzung beschränkt sind.

Powerline: Internet über die Steckdose

Die als WLAN aus der Steckdose bezeichneten Homespot-Lösungen sind nicht mit der Powerline-Technologie zu verwechseln. Powerline steht für Internet aus der Steckdose, da dieses hier über die Stromleitungen realisiert wird.

Die Besonderheiten des Internets über die Stromleitung

Powerline kann im Einzelfall eine interessante Alternative zu Festnetz-DSL sein, ist aber technisch etwas aufwendiger einzurichten. Diese Übertragungstechnik ist ein Ersatz für einen Festnetz-Internetanschluss. Sie lässt sich jedoch auch mit einem Homespot kombinieren.

Während der reine Internetzugang über den 5G-/LTE-Router realisiert wird, wird mit einem Adapter über die Stromkabel in der Wohnung das Signal weitergeben. Über einen zweiten Adapter lassen sich ein WLAN-Router, ein Repeater oder ein Endgerät anschließen. So ist es möglich, das WLAN in jeden Winkel eines größeren Gebäudes zu bringen. 

Tariftipp: 1&1 Powerline-Tarif

Mit den 1&1 Powerline-Tarifen können Sie zu Hause ein LAN über Stromleitungen einrichten. Der Vorteil: Sie müssen keine Netzwerkkabel verlegen, sondern nutzen Adapter für die Steckdose. Dort schließen Sie die Geräte an.
Logo 1&1
1&1 DSL 50
  • Download 50 Mbit/s
  • Optional mit Powerline-Adaptern
  • Inkl. Telefon Flat & bis zu 3 Rufnummern
32,48 € *
Durschschnitt / Monat

Fazit

Langsames Internet, Ausfälle oder die Belastung des mobilen Datentarifs gehören mit WLAN aus der Steckdose der Vergangenheit an. Voraussetzung sind lediglich ein gutes Mobilfunknetz, ein passender Tarif und eine Steckdose für den Router.

Mit einem passenden Tarif surfen Sie in einigen Regionen schneller als über einen DSL-Anschluss. Wenn Sie bei der Tarifauswahl auf ein paar Details achten, bekommen Sie ein leistungsstarkes und sehr einfach zu installierendes WLAN aus der Steckdose ohne Telefonanschluss. 

Der Haken: Es gibt nur wenig echte Flatrates. Für den Dauergebrauch sollten Sie das etwas langsamere Angebot von o2 nutzen. Wenn Sie das WLAN aus der Steckdose nur sporadisch nutzen, sind die Angebot von Telekom und Vodafone interessanter. 

In allen Fällen ist es so einfach, wie die Werbung es verspricht: Sie schließen den Router an, verbinden Ihre Endgeräte damit und schon können Sie lossurfen. Das ist eine echte Highspeed-Alternative.


Wir schätzen Ihr Feedback!
Hat diese Seite geholfen?
magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram