Ohne WLAN-Router gibt es kein WLAN. Wenn Sie zu Hause in jedem Zimmer über einen kabellosen Internetzugang verfügen möchten, benötigen Sie einen WLAN-Router. Diesen schließen Sie an das Modem an und richten einen Passwortschutz ein. Das Gerät wird zum „Internetsender“. Der WLAN-Router sendet und empfängt die Signale zwischen Internet und Ihrem Gerät. So können Sie in Reichweite des Routers kabellos das Internet nutzen. Ein weiterer Vorteil ist das Vernetzen von mehreren Geräten über WLAN. Sie können auf diese Weise Smartphones, Küchengeräte, TV und PC miteinander verbinden und über Apps steuern.

Die Bandbreite der Geräte ist jedoch enorm. In der Regel benötigen Sie an einem Telefonanschluss ein Modem und daran einen DSL-Router. Geräte für Kabelanschlüsse sind ähnlich. Es existieren aber auch LTE-Router oder WIFI-Router. Selbst Powerline-Adapter für eine Internetverbindung über die Stromleitung sind im Handel erhältlich. Einige Geräte wie die meisten Modelle der Fritz!Box vereinen sogar Modem und Router. Das spart ein Gerät. Welche Art von Router Sie benötigen, hängt von der Anschlussart und dessen technischen Spezifikationen ab. Diese können Sie bei Ihrem Anbieter erfragen.

WLAN-Router: Test und Empfehlungen

An dieser Stelle möchten wir Ihnen drei Top-Geräte aus der Rubrik DSL-Router vorstellen. Je ein Gerät für die Mittelklasse und für den High-End-Bereich sowie ein Einsteigergerät.

Tipp für die Mittelklasse: AVM FRITZ!Box 3272 WLAN-Router
299 Bewertungen
Tipp für die Mittelklasse: AVM FRITZ!Box 3272 WLAN-Router
In der Mittelklasse empfehlen wir die FRITZ!Box 3272. Diese ist für moderne IP-basierte DSL-Anschlüsse geeignet und beinhaltet zahlreiche Funktionen. Dazu gehören Online-Speicher, Media-Services für z. B. das Streaming von Filmen im Netzwerk sowie weitere Telefoniefunktionen. Die FRITZ!Box unterstützt ADSL/ADSL2+ und bietet mit dem Standard IEEE 802.11n eine Übertragungsbandbreite von bis zu 450 MBit/s im Downstream auf einem 2,4-GHz-Band. Das Gerät enthält zwei LAN-Anschlüsse, zwei Fast-Ethernet-Buchsen sowie zwei USB-Anschlüsse.
Angebot
Tipp für den High-End-Bereich: AVM FRITZ!Box 7490 WLAN-Router
3.079 Bewertungen
Tipp für den High-End-Bereich: AVM FRITZ!Box 7490 WLAN-Router
Für anspruchsvolle Kunden und das beste WLAN bietet sich die FRITZ!Box 7490 von AVM an. Das Gerät ist ein extrem leistungsstarker Allrounder, der die Standards IEEE 802.11n und IEEE 802.11ac erfüllt, eine starke Bandbreite von bis zu 1.300 MBit/s im Downstream (5 GHz - 450 MBit/s bei 2,4 GHz) ermöglicht und sowohl VDSL, als auch ADSL unterstützt. Sie können den WLAN-Router mit analogen Geräten und ISDN-Telefonen kombinieren und bei allen DSL-Anschlüssen - auch mit Vectoring- und IP-Technik - nutzen. Die Anschlussleiste enthält vier Gigabit-LAN-Anschlüsse, zwei USB-, ein ISDN- und zwei Analoganschlüsse. Die FRITZ!Box 7490 ist ein High-End-WLAN-Router, der eine sehr gute Basis für leistungshungrige WLAN-Anwendungen im Smart-Home-Bereich bietet wie Streaming, IP-TV und Multimedia. Neben vielen weiteren Merkmalen stehen die typischen Telefoniefunktionen der FRITZ!Boxen für mehr Komfort zur Verfügung.
Angebot
Tipp für Einsteiger: WLAN-Router TP-Link TL-WR841N
2.053 Bewertungen
Tipp für Einsteiger: WLAN-Router TP-Link TL-WR841N
Einsteiger finden in dem WLAN-Router TP-Link TL-WR841N einen guten und günstigen WLAN-Router, der für kleine Heimnetze ausreicht. Das Gerät funktioniert an Kabel- und DSL-Anschlüssen und bietet mit dem Standard 802.11bgn eine Downloadgeschwindigkeit im WLAN von bis zu 300 MBit/s. Vier Ethernetanschlüsse erlauben es außerdem, Computer oder Notebooks per Kabel anzustöpseln. Das Bedienen ist kinderleicht. Das WLAN ist im Handumdrehen erstellt und selbst ein sicheres Passwort lässt sich auf Knopfdruck generieren. Die Bandbreite lässt sich bei diesem WLAN-Router optional auf die Geräte im Netzwerk genau aufteilen.

FAQ: Das sollten Sie über WLAN-Router wissen

Ohne WLAN-Router kein kabelloses Internet. Ein solches Gerät vernetzt über Funkfrequenzen verschiedene Geräte miteinander und bietet diesen einen Zugang zum Internet. Speziell dann, wenn Sie Spielekonsolen, Tablets oder Smartphones mit dem Computer oder/und dem Internet verbinden möchten, ist ein WLAN-Router ohne echte Alternative. Die volle Stärke spielt das WLAN aber erst durch das Vernetzen mehrerer Endgeräte wie bei Smart Home oder beim Streamen von Filmen aus.

Ein alter WLAN-Router kann selbst die schnellsten Internetleitung so ausbremsen, dass Surfen zur Qual wird. Das liegt an veralteten Übertragungsstandards, die eine erhebliche Einbuße der Bandbreite bedeuten. Moderne Geräte sollten daher wenigstens IEEE 802.11n nutzen. Ideal ist der aktuellste Standard: IEEE 802.11ac. Dieser gewährt ein leistungsstarkes WLAN mit bis zu 1.300 MBit/s im Downstream und 400 MBit/s im Upstream sowie einer deutlich größeren Reichweite. Die tatsächliche Bandbreite hängt u. a. von den Räumlichkeiten, der Entfernung zum Gerät und dem Internetanschluss ab.

Es gibt keine anerkannten und gesicherten Studien, die eine Gesundheitsgefahr nachweisen. Allerdings ist ein Einfluss auf die Gesundheit dennoch möglich. Die WLAN-Router dürfen in Deutschland eine Sendeleistung von 100 Milliwatt im Frequenzbereich 2,4 GHz und 250 Milliwatt im Bereich 5 GHz haben. Die Strahlung nimmt dabei mit zunehmender Entfernung ab. Reduzieren Sie diese Belastung, indem Sie den Router nach dem Nutzen ausschalten. Alternativ können Sie LAN-Kabel oder strahlungsarme Powerline-Systeme nutzen.

Stark schwankende Übertragungsleistungen oder Störgeräusche können an sich überlagernden Kanälen mehrerer benachbarter WLAN oder anderer Geräte liegen. Da jedes WLAN bis zu 300 Meter weit zu empfangen ist, sind Beeinträchtigungen der Übertragung leicht möglich. Die meisten Geräte ändern dann automatisch ihren Frequenzkanal. Bei fehlender Selbstregulierung, wählen Sie im 2,4-GHz-Netz einen um wenigstens drei höheren oder niedrigeren Kanal. Im 5-GHz-Bereich treten diese Problem sehr selten auf.

Die Reichweite Ihres DSL-Routers lässt sich nur optimieren. Das gelingt Ihnen durch eine verbesserte Platzierung. Stellen Sie das Gerät höher oder zentraler in der Wohnung auf. Hindernisse wie Wände, Decken, Türen oder Metall können die Reichweite deutlich reduzieren. Wenn eine solche Optimierung nicht ausreicht, können Sie optional Powerline-Verbindungen über das Stromnetz in das WLAN integrieren. Eine gute Alternative ist ein WLAN-RepeaterDieser fängt das Signal des Routers auf und fungiert als Verstärker. Einen umfangreichen Artikel zum Thema W-Lan Reichweite verbesser finden Sie auch hier.

Selbst ungeübte Nutzer können in ein ungesichertes WLAN eindringen. Daher ist ein verschlüsselter Passwortschutz zwingend erforderlich. Moderne Router unterstützen die als schwer zu knacken geltende Verschlüsselungsmethode WPA2. Achten Sie auf dieses Merkmal. Wählen Sie außerdem ein schwer zu erratendes Passwort aus Buchstaben, Sonderzeichen und Zahlen. Installieren Sie schließlich eine Firewall. Erfahrene Nutzer können ihr WLAN außerdem so konfigurieren, dass sich nur vorher definierte Geräte in das Netzwerk einwählen können.

WLAN-Router im Test: So vernetzen Sie Ihr Zuhause
5 Sterne aus 8 Bewertungen

0

Könnte Sie auch Interessieren

WLAN Karten im Vergleich – mehr Internet für Zuhause
USB Hub – moderne Schnittstellenverteiler für alle Geräte
Der Switch Test – unkomplizierte Netzwerkerweiterung

Andre

André ist Inhaber von DSLVergleich.net. Er ist mit dem Internet aufgewachsen und trotzdem noch fast normal geblieben. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @andreriechert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.