Wo steht mein Funkmast?

Mobiles Telefonieren und Surfen ist einfach. Doch nicht in allen Regionen ist der Empfang flächendeckend hervorragend. Speziell dann, wenn Sie einen LTE- oder UMTS-Router betreiben möchten oder einfach mit Ihrem Handy die Ausrichtung für den besten Empfang suchen, benötigen Sie idealerweise Informationen über den Standort des nächsten Funkmasts. Indem Sie die Antennen entsprechend ausrichten oder den Ort wechseln, können Sie Telefonempfang und die Bandbreite des mobilen Internets zum Teil erheblich verbessern. Daher stellen Sie sich in diesen Fällen die Frage: „Wo steht mein Funkmast?“ Dieser Artikel soll Ihnen helfen, Ihren nächsten und leistungsstarken UMTS- oder LTE-Sendemast zu finden.

Funkmasten finden: Was ist eine Funkzelle?

Das Mobilfunknetz ist mehrteilig. Es gibt unabhängige Netze für LTE, UMTS und GSM. Viele der aufgestellten Antennen tragen jedoch entsprechende Sendetechnik von mehreren dieser Übertragungstechniken. Die Antennen oder die Funkmasten sind an zentralen Punkten aufgestellt, um einen möglichst guten Empfang zu gewährleisten. Das Mobilfunknetz bzw. die Mobilfunknetz bestehen dabei aus einzelnen Funkzellen. Diese sind grob sechseckig und überlagern sich an den Grenzen teilweise. Die Größe der Funkzellen ist unterschiedlich. In Städten decken die Zellen häufig nur kleine Räume ab, um die dort bestehende größere Anzahl der Nutzer gut versorgen zu können. Auf dem Land reichen einige Funkzellen dagegen hunderte von Metern weit.

Ausrichtung der Antennen am Funkmast

Jeder Funkmast bildet eine Funkzelle. Dabei senden die angebrachten jeweils drei Antennen pro Übertragungstechnik in drei Richtungen und decken dabei jeweils einen Winkel von 120 Grad ab. Dadurch ergibt sich in Addition eine kreisförmige Abdeckung von 360 Grad. Kurz: Jede Antennen deckt ein Drittel eines Kreises und damit der Funkzelle ab. Allerdings ist die Ausrichtung der Antennen entscheidend. Denn diese können sich je nach Funkzelle unterscheiden. Die Bundesnetzagentur hat dazu einen Standard in Anlehnung an die Himmelsrichtungen festgesetzt. Norden gilt zum Beispiel als 0 Grad, Osten als 90 Grad, Süden als 180 Grad und Westen als 270 Grad. Die exakte Ausrichtung wird entsprechend dieser Logik in Grad eines Kreises angegeben.

Beispiel für die Antennenausrichtung in einer Funkzelle
Wenn eine Antenne exakt auf Südwesten ausgerichtet ist, entspricht das der Mitte aus 180 (Süden) und 270 Grad (Westen), also einer Ausrichtung von 225 Grad. Da jede Antenne zugleich einen Sektor von 120 Grad Breite abdeckt, reicht dieser Sektor von 165 Grad bis 285 Grad (+/- 60 Grad von der Mitte aus). Die übrigen Antennen sind dann exakt auf 105 Grad und 345 Grad ausgerichtet (jeweils 120 Grad Abstand zur Ausrichtung der ersten Antenne).

Die exakte Ausrichtung ist wichtig. Denn nicht nur der Standort des Funkmasts ist bei Ausrichtung von Geräten entscheidend, sondern auch in welche Richtung seine Antennen die Leistung maximieren. Wenn Sie sich zum Beispiel etwas weiter von einem Sendemast entfernt aufhalten und zugleich genau an der Grenze von zwei der drei Sektoren, haben Sie einen schlechteren Empfang als jemand, der sich ein paar Meter weiter in mittiger Ausrichtung der Antennen befindet.

Sendemasten: Standorte finden

Doch wie finden Sie nun Ihren Sendemast überhaupt, um eine optimale Ausrichtung zu erreichen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Sie begeben sich auf die Suche. Häufig lassen sich die Antennen in der Gegend durch ein einfaches Absuchen finden. Teilweise lässt sich sogar die Antennenausrichtung gut erkennen.
  • Sie fragten bei der Gemeinde nach. Dort erhalten Sie Auskunft, wo sich Mobilfunkmasten befinden. Allerdings werden Sie selten Informationen erhalten, welche Übertragungstechnik dort in welcher Ausrichtung angebracht ist.
  • Sie fragen einfach bei Ihrem Mobilfunkanbieter nach. Sie werden relativ verlässliche Auskünfte erhalten können. Allerdings sind Sie darauf angewiesen, dass Sie auf fachkundige Mitarbeiter treffen.
  • Sie begutachten die Karten der Mobilfunkanbieter. Die drei Netzbetreiber haben Karten zur Netzabdeckung veröffentlicht, die Aufschluss über den Standort der Sendemasten geben können. Allerdings sind die Funkmasten nicht überall und nicht mit der Antennenausrichtung eingetragen. Diese Links führen Sie direkt zu den Karten der Netzabdeckung:
    Telekom
    Vodafone
    O2/Telefonica
  • Sie konsultieren das Angebot der Bundesnetzagentur. Die Aufsichtsbehörde für den Mobilfunk bietet auf seiner Webseite eine umfassende Funkmast-Karte. Dort sind die verschiedenen Masten eingetragen und zusätzlich Hinweise zu Änderungen und Ausrichtung der Antennen hinterlegt. Dazu klicken Sie nach einem tiefen Hineinzoomen in Ihre Region einfach auf einen Standort, danach öffnen sich Zusatzinformationen. Wenn Sie gezielt nach LTE-Sendemasten suchen, müssen Sie jedoch detektivisch vorgehen. Denn die Übertragungstechniken sind nicht in der Datenbank eingetragen. Je neuer die Änderungen sind, desto eher wird es sich um einen LTE-Mast handeln.
    Hinweis: Die Standorte sind als „EMF“ eingetragen. Das ist die Abkürzung für elektromagnetische Felder, also Sendemasten. „HSR“ steht für Hauptstrahlrichtung, also die Ausrichtung der Antennen gemäß der oben erklärten Gradzahlen (Norden = 0).

Mit diesen Hilfemitteln, speziell mit der Sendemasten-Karte der Bundesnetzagentur können Sie den Standort Ihres nächsten Sendemasts herausfinden. Richten Sie Router-Antenne und Geräte in diese Richtung aus, dann verbessern Sie den Empfang.

Wo steht mein Funkmast?
5 Sterne aus 2 Bewertungen

Wir hoffen Sie fanden diesen Artikel hilfreich

Teilen diesen Beitrag

Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Dies könnte Sie auch interessieren

Die besten DynDNS Anbieter

DynDNS (DDNS) ist ein wichtiger Service, mit dem der Zugriff auf Hardware und Applikationen in einem Firmen- oder Heimnetzwerk über das Internet möglich ist. Da

Was ist SD-WAN?

Unternehmen sind auf eine leistungsstarke IT angewiesen. Dabei spielen immer häufiger cloud-basierte Lösungen in die Infrastruktur hinein. Der Grund ist einfach: Die genutzten Programme von