Wir verlinken auf ausgewählte Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos
.
DSLVergleich.net Logo
Unsere Partner
DSL Vergleich: Unsere Partner

Download-Rechner: Downloadzeit berechnen

5/5 - (7 votes)
Bild von André - Autor bei DSLVergleich.net
André R.
André ist Experte für Telekommunikation und Digitales. Er beschäftigt sich schon seit seiner Jugend mit dem Internet und Technik.
DSL-Geschwindigkeit
Berechnen Sie mit unserem Download Rechner ganz einfach die Downloadzeit einer Datei.

Wie lange dauert es eigentlich, bis eine Datei von einem Gerät ins Internet oder aus dem Internet auf ein Gerät geladen ist? Diese Frage ist in der Praxis für viele Anwendungsbereiche wichtig. Die beste Antwort gibt unser Download-Rechner. Mit ihm lassen sich Größen wie Bit und Bytes in Zeit umrechnen.

Der Download-Rechner

Wer eine Downloadzeit berechnen möchte oder für eine Datenübermittlung die Upload-Zeit berechnen möchte, kann das per Hand erledigen. Allerdings sind dabei drei Punkte zu beachten:

  • Die Größe der Datei in Byte,
  • die zu übertragende Menge an Informationsteilchen in Bit und
  • die daraus resultierende Zeit bei einer gegebenen Bandbreite.

Diese Punkte berücksichtigt unser Download-Rechner bereits. Mit diesem Tool lassen sich Downloadzeit und Uploadzeit bequem per Mausklick berechnen. Es ist keine weitere Formel erforderlich.

Jetzt Download berechnen

wird heruntergeladen in: 0.00 Stunden
Ergebnis teilen

Wovon hängt die Download-Zeit ab?

Um die Download-Dauer zu berechnen, sind zwei Angaben besonders wichtig: Die Dateigröße und die Bandbreite der Internetverbindung. Je größer das Datenpaket ist, desto länger dauert das Übertragen einer Datei. 

Aber ebenso hat die Bandbreite einen entscheidenden Einfluss. Je langsamer die Leitung ist, desto länger dauert das Übertragen der Datei. 

Die Geschwindigkeit der Verbindung ist ein Synonym für die Bandbreite. Diese beziffert, wie viele Informationseinheiten in einer gewissen Zeit über eine Verbindung übertragbar sind. 

Dateigröße

Die Dateigröße ist in der Regel klar definiert. Das Paket wird in einer Einheit wie KB (Kilobyte)¸ MB (Megabyte) oder GB (Gigabyte) bemessen. Diese Einheit bezeichnet den benötigten Speicherplatz. 

Die Dateigröße von 1 Byte enthält wiederum die Menge von 8 Bit. Diese Größe bezeichnet Informationseinheiten. Eine Informationseinheit besteht in der Informatik aus einer Angabe mit dem Wert 1 oder 0. Damit lassen sich im binären System der IT Werte für an/aus, ja/nein oder wahr/falsch durch Zahlen darstellen. 

Da es sich bei Bit und Byte um binäre Systems handelt, steigen die Werte nicht linear von 1 auf 2 und irgendwann auf 10. Vielmehr sind alle weiteren Daten Vielfache von 2. Nach 2 kommen also 4 und 8, irgendwann 128 und 256 bis es bei 1.024 zu einer neuen Einheitsbezeichnung kommt. 1 KB sind also 1.024 Bytes.  

Das klingt verwirrend, ist aber bei der Berechnung der Geschwindigkeit der Datenübertragung wichtig. Denn beim Übertragen mit einem Datendurchlass Mbit/s muss die in Bytes angegebene Dateigröße umgerechnet werden. Einen ausführlichen Artikel zum Zusammenhang von Byte und Bit haben wir unter Kbit/s oder Mbit/s in MB/s umrechnen: So schnell lädt Ihr Anschluss veröffentlicht.

Internetgeschwindigkeit

Der zweite Punkt, der großen Einfluss auf die Geschwindigkeit für Downloads und Uploads hat, ist die Internetgeschwindigkeit. Diese misst den Datendurchsatz zum Beispiel in Mbit/s. 

Dieser Datendurchsatz hängt vom eigenen DSL-Anschluss ab. Je nach Leitung oder Verbindung in das Mobilfunknetz kann sich die Dauer der Übertragung verändern. Grundsätzlich gilt: Je schneller eine Leitung ist, desto schneller ist auch der Download oder Upload

Allerdings kann ein Download-Speed-Rechner oder ein Upload-Rechner nicht immer exakt vorhersagen, wie lange eine Übertragung wirklich dauert. Denn die beim Provider bestellte Bandbreite ist zwar ein garantierter Wert, der aber in der Praxis häufig nicht erreicht wird. 

Mit einem Speedtest die Internetgeschwindigkeit ermitteln

Um die derzeitige tatsächliche Internetgeschwindigkeit zu ermitteln, ist ein Speedtest sinnvoll. Wir stellen dazu ein Tool bereit, der die wirkliche Geschwindigkeit der Internetverbindung bzw. ihre aktuelle Bandbreite berechnet.

So berechnet der Download-Rechner die benötigte Download-Zeit

Der Zusammenhang aus Informationsteilchen, Dateigröße und Bandbreite einer Internetverbindung ist als Formel in unserem Download-Speed-Rechner hinterlegt. Dieser ermittelt aus der Dateigröße und der Internetgeschwindigkeit den möglichen Datendurchsatz und gibt das Ergebnis in benötigter Zeit an. 

Bequemer lässt sich die Frage „Wie lange dauert mein Download“ nicht beantworten. Wer dennoch die Download-Geschwindigkeit manuell berechnen möchte, kann folgende Formeln nutzen:

Dateigröße in Megabyte : (Bandbreite in MBit : 8) = Dauer in Sekunden

oder alternativ

(Dateigröße in Megabyte x 8) : (Bandbreite in Mbit x 60) = Dauer in Minuten

Zu beachten bei diesen Formeln sind die Dateigrößenangaben. In den Formeln sind diese mit MB dargestellt, weil die Bandbreiten meistens im korrespondierenden Mbit/s angegeben sind. Wer die Dauer für Angaben wie Gigabyte oder Kilobyte berechnen möchte, muss diese mit dem Wert 1.024 auf Megabyte (siehe Erläuterung oben) anpassen. 

Der andere Weg: Die Download-Geschwindigkeit berechnen

Nicht immer ist die Dauer einer Datenübertragung interessant. Manchmal liegt diese vor und erlaubt Rückschlüsse auf die Download-Geschwindigkeit. Wer diesen Wert ohne den Download-Rechner ermitteln möchte, stellt die Formeln einfach um. Daraus ergibt sich:

Bandbreite in Mbit/s = Dateigröße in MB : (Zeit in Sekunden x 8)

Bei der Formel ist zu beachten, dass eine Stunde 60 Minuten oder 3.600 Sekunden umfasst. Wer also 15 Minuten während eines Downloads warten musste, muss mit 900 Sekunden rechnen.

Welche Faktoren können die Download-Dauer beeinflussen?

Den größten Einfluss auf die Dauer für einen Download oder Upload hat die Bandbreite der Internetverbindung. Selbst bei einer schnellen Leitung kann die eigene Umgebung die Geschwindigkeit jedoch deutlich beeinträchtigen. Zu den wichtigsten Störfaktoren gehören unter anderem:

  • Hardware: Die eigene Gerätekonfiguration ist häufig ein Flaschenhals. Eine veraltete Netzwerkkarte oder andere Hardware sowie ressourcenfressende Peripheriegeräte wie Drucker können die Geschwindigkeit deutlich reduzieren. Je weniger Geräte angeschlossen sind und je aktueller die Komponenten sind, desto schneller läuft tendenziell die Datenübertragung.
  • Software: Programme auf dem Gerät können die Geschwindigkeit beeinträchtigen. Ein Virenscanner oder eine Firewall sowie andere Anwendungen verlangsamen das Betriebssystem und somit die Datenübertragung von und zum Gerät. 
  • Verbindung: Sehr ärgerlich können alte WLAN-Router sein, deren Leistungskapazität unterhalb der Bandbreite des Anschlusses liegen. Die WLAN-Verbindung bremst dann die Übertragung deutlich aus. Die beste Konfiguration ist ein kurzes LAN-Kabel zwischen Gerät und DSL-Anschluss. WLAN und jeder weitere Repeater verlangsamen den Datendurchsatz ebenso wie Hindernisse im Haus oder bei Mobilfunkverbindungen in der Landschaft.
  • Datenquelle/Ziel: Ein weiterer potenzieller Störfaktor kann der Server sein, von dem oder auf den die Daten geladen werden sollen. Je nach Konfiguration, Anbindung an das globale Internet oder Anbindung des Servers kann das die Datenübertragung deutlich verlangsamen. Wer die Download-Dauer berechnen möchte, sollte dieses Problem im Hinterkopf haben.

Vergleich: So lange dauert ein Download mit verschiedenen Internettarifen

Die wichtigste Stellschraube ist dennoch die Internetleitung. Wenn eine Verbindung eine zu geringe Bandbreite hat, lässt diese sich kaum optimieren. 

Die folgende Applikation vermittelt ein Gefühl, welchen Einfluss die eigene Internetverbindung auf die Berechnung der Download-Geschwindigkeit hat.

Es wird deutlich: Ein moderner Internetanschluss ist das A und O, um Daten schnell ins Netz oder auf das eigene Gerät zu laden. Eine große Bandbreite ist ein Garant, um schnell Filme zu streamen, PC-Games herunterzuladen, Bilder zu übertragen, Musik zu hören oder Software zu kaufen. Je leistungsfähiger der eigene Anschluss ist, desto schneller ist die Datenübertragung – wenn die eigene Konfiguration die Verbindung nicht ausbremst. 

Lassen Sie uns Anbieter für Sie vergleichen

Sind Sie unzufrieden mit Ihrer aktuellen Internetgeschwindigkeit? Dann sollten Sie mit unserem DSL-Vergleich prüfen, ob nicht ein schnellerer Tarif an Ihrem Standort verfügbar ist.

Sollten Sie schon lange nicht mehr Ihren Internetanbieter gewechselt haben, dann ist es gut möglich, dass Sie für das gleiche Geld eine schnellere Internetverbindung erhalten. Denn viele Internetanbieter haben in den letzten Jahre Ihre Tarife gewechselt.

Deine Vorteile
Aktuelle Angebote aller DSL-Provider
Viel günstiger als beim Anbieter
Einfach Postleitzahl eingeben und vergleichen

Wir schätzen Ihr Feedback!
Hat diese Seite geholfen?
magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram