DSL-Tarife für Studenten

DSL-Tarife für Studenten: Lohnt sich das?

Studenten haben wenig Geld. Daher sind sie gezwungen, bei allen Ausgaben zu sparen. Ein wesentlicher Kostenfaktor ist der DSL-Anschluss für Internet und Telefon. Speziell der Zugang zum Internet fast schon lebenswichtig. Denn viele Hochschulen bieten Lehrmaterialien und andere Dokumente verstärkt online an. Nicht zuletzt ist das Internet mit den damit verbundenen Angeboten ein Stück Lebensqualität. In dieser speziellen Kundennische bieten DSL-Unternehmen Studenten-Tarife an.

DSL: Studenten-Tarife helfen beim Sparen

Die meisten DSL-Anbieter räumen jungen Menschen Rabatte ein. Darunter fallen auch Studenten. Entsprechende Tarife richten sich entweder an Personen unterhalb eines gewissen Alters (meistens 25 Jahre) oder an Personen, die immatrikuliert sind. Telekom, Vodafone, O2 und viele andere Internetanbieter gewähren einen Nachlass. So lassen sich gegenüber dem Normaltarif einige Euro sparen.

Das Problem: Viele Anbieter verstecken diese Tarife ganz gekonnt auf ihrer Webseite. Es ist sinnvoll, die Suchmaschinen oder Webseiten-Suche zu nutzen. Auch in Vertragsshops lohnt sich eine direkte Nachfrage.

Internet für Studenten: Alle Angebote für Studenten im Überblick

Deutsche Telekom Logo

Telekom MagentaZuhause Young

Mit den sogenannten MagentaZuhause Young-Tarifen S, M und L bietet die Telekom spezielle Telefon- & Internet-Tarife für junge Leute bis 25 und Studenten bis 29 Jahre an. Zu den MagentaZuhause Young-Tarifen ist auf Wunsch auch Fernsehen erhältlich.

Logo O2

O2 DSL Young

Verschiedene attraktive DSL-Tarife für Junge-Leute bietet O2 mit den O2 DSL Young-Tarifen an. Die DSL-Tarife gelten für alle Schüler, Studenten, Auszubildenen und alle unter 26 Jahre und sind speziell auf die Bedürfnisse von jungen Leuten zugeschnitten.

Logo 1&1

1&1 DSL Young

1&1 bieten jungen Leuten bis 28 Jahren drei verschiedene DSL-Pakete an: DSL Young 50, DSL Young 100 und DSL Young 250. Bei allen Tarifen gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.
PYUR Logo

PYUR

PYUR ist aus den ehemaligen Unternehmen Primacom, Cablesurf und Tele Columbus entstanden und bietet keine speziellen Tarife für junge Leute und Studenten an. PYUR bietet mit günstigen Verträgen und der Möglichkeit einer Vertragslaufzeit von 3 Monaten aber auch ideal Bedingungen für Studenten.
Vodafone Logo

Vodafone Young

Tolle Vergünstigungen bietet Vodafone mit seinen Young Tarifen für junge Leute, Schüler und Studenten unter 28. Neben einem kostenlosen WLAN-Router bietet Vodafone auch eine Telefonflat ins deutsche Fest- und Mobilnetz.
Logo M-Net

M-net Angebot für Studenten

Wer in Bayern, dem Großraum Ulm oder den hessischen Landkreis Main-Kinzig wohnt, hat die Möglichkeit zwei attraktive DSL-Angebote mit wahlweise 50 Mbit/s oder 100 Mbit/s zu wählen. Studenten sparen sich den Bereitstellungspreis und erhalten den Fritzbox WLAN-Router gratis.
NetCologne Logo

NetCologne

In der Region rund um Aachen, Bonn, Köln bis hin nach Düsseldorf bekommen Studenten bei NetCologne ein Startguthaben von 50€. Zudem haben Studenten die Möglichkeit einmalig die Möglichkeit, die Mindestvertragslaufzeit für maximal 6 Monaten im Rahmen eines Auslandssemesters oder Praktikums zu unterbrechen.

Studenten-Internet-Tarife: Fallstricke beachten!

Aber Achtung! Obwohl die Tarife attraktiv sind, scheinen sie auf dem ersten Bick die gleiche Leistung zu umfassen. Doch im Kleingedruckten verstecken sich zum Teil Einschränkungen. Teilweise werden Telefonminuten teurer, Flatrate-Anteile fallen weg, Bandbreite ab einem gewissen Volumen kann gedrosselt sein oder der Preisnachlass gilt nur für die ersten sechs der meistens 24 Monate Vertragslaufzeit. Daher gilt: Unbedingt die Tarifdetails lesen!

Besonders attraktiv: kurze Laufzeiten und Kombi-Pakete

Teilweise bieten die DSL-Unternehmen für junge Menschen und Studierende zusätzliche flexible Spezialtarife. Diese sind etwas teurer, haben aber eine kurze Laufzeit. Das kann sehr sinnvoll sein, wenn noch keine endgültige Bleibe gefunden ist oder das Studium in Kürze beendet wird.

Sehr interessant kann auch ein Kombi-Angebot aus Internet, Festnetz und Mobilfunk sein. Einige DSAL-Anbieter haben Pakete im Programm, die in der Summe deutlich günstiger sind als die Normaltarife. Solche Pakete können preislich sogar die besonderen Studenten-Tarife schlagen. Ein intensiver DSL-Vergleich lohnt sich auch vor diesem Hintergrund.

DSL-Anschluss: Unterschiede zwischen eigener Wohnung, WG und Wohnheim?

Es spielt keine Rolle, für welche Art von Wohnung der Anschluss gewünscht ist. In Studentenwohnheimen ist jedoch in der Regel ein WLAN vorhanden. Bei Mietwohnungen gilt: Kunde und Vertragspartner ist immer der Anschlussinhaber. Dieser sollte mit dem Mieter/Hauptmieter identisch sein. Das kann speziell in WGs wichtig werden. Denn der Anschlussinhaber kommt für die gesamten Kosten auf und hat bei Rechtsverstößen (z. B. Filesharing) seiner Mitbewohner eine besondere Mitwirkungspflicht, wenn er nicht selbst haftbar gemacht werden will.

Internetkosten in einer WG fair aufteilen

Da in Wohngemeinschaften offiziell nur einer den Anschluss beauftragt und bezahlt, müssen sich die Bewohner einigen. Es ist ratsam, dass sich alle gleichmäßig an den Kosten für den Anschluss beteiligen. Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, kann der Anschlussinhaber besondere Gastzugänge für die Mitbewohner realisieren und die Bandbreite sogar für bestimmte Personen beschränken. Die Kosten für Telefon sollten fair durch Einzelverbindungsnachweise aufgeschlüsselt und gerecht zugeordnet werden, wenn Kosten abseits einer Flatrate (z. B. Auslandsanrufe) entstehen. Klappt die faire und gerechte Aufteilung der Kosten, steht allen ein sehr günstiger Internetanschluss zur Verfügung - ob mit oder ohne DSL-Studenten-Tarif. In unserem Magazin finden Sie einen umfangreichen Ratgeber zum Thema Internetanschluss teilen / WLAN Sharing.