DSL ohne Vertragslaufzeit – so bleiben Sie flexibel

Die Vertragslaufzeit von DSL-Anschlüssen liegt normalerweise bei zwischen 12 oder 24 Monaten, wenn Ihnen dies zu unflexibel ist, können Sie aber auch DSL ohne Mindestvertragslaufzeit nutzen. Ein DSL-Anschluss ohne Vertragslaufzeit kann innerhalb einer Kündigungsfrist von 14 bis 30 Tagen zum Monatsende gekündigt werden. Wenn der Anschluss nicht gekündigt wird, verlängert sich der Vertrag immer nur um einen weiteren Monat. In Deutschland nimmt die Zahl der DSL-Nutzer ständig zu. Die Internetanschlüsse werden immer attraktiver und günstiger. Die Preise sinken, die Inklusivleistungen nehmen zu und die Übertragungsraten beim Internet per DSL werden immer schneller. DSL ohne Vertragslaufzeit gibt es aber immer noch nicht bei allen Anbietern. Bei der Entscheidung, welcher Provider der richtige ist, sollte man sich über die verschiedenen Tarife genau zu informieren. DSL-Anschlüsse ohne Vertragslaufzeit sind in der Regel etwas teurer. Dafür sind Sie aber flexibel. Im folgenden Vergleich finden Sie alle DSL-Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit im Preisvergleich.

DSL ohne Mindestvertragslaufzeit ist heute immer noch keine Selbstverständlichkeit. Die meisten Anbieter möchten die Kunden für zwei Jahre an sich binden, um ihre Tarife auf hohem Niveau halten zu können. Die Trendwende allerdings für DSL ohne Vertragslaufzeit ist angebrochen. Wie beim Handymarkt auch bieten einige Provider schon Angebote für DSL ohne Mindestvertragslaufzeit an. Viele namhafte Anbieter bieten bereits den DSL-Anschluss ohne Mindestvertragslaufzeit an. Ein Vergleich lohnt sich, denn die Angebote sind auch hier unterschiedlich und bieten verschiedene Vorteile. Das fängt bei den Kosten für die monatliche DSL-Nutzung an und erstreckt sich über die Gebühren, die zusätzlich anfallen und unterschiedliche Kündigungsfristen.

Bei den großen Anbietern Internet ohne Mindestvertragslaufzeit buchen.

Die DSL-Tarife der verschiedenen Anbieter beinhalten Kündigungsfristen von 2 bis 4 Wochen. Einige Provider haben sich hingegen auch für längere Laufzeiten entschieden, die sich bis auf 3 Monate ausweiten können. Hier kann man kaum noch von DSL ohne Vertragslaufzeit sprechen. Im letzten Fall bietet ein Vertrag mit Mindestlaufzeit von 12 Monaten meist ein bedeutend besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei uns im Vergleich finden Sie nur DSL-Tarife die Sie problemlos bis zum Monatsende kündigen können!

Unser DSL-Vergleich zeigt Ihnen auf, wie unterschiedlich im Preis gleiche Angebote sein können. Auch wenn man davon ausgehen sollte, dass Verträge, die über eine kurze Laufzeit verfügen, teuerer als 2-Jahres-Verträge sind, gibt es immer wieder Aktionen, die recht günstig im Vergleich zur normalen DSL-Flatrate sind. Daher sollte man schon früh die Tarife beobachten und sich laufend über Sonderaktionen informieren. Mit einem DSL-Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit ist man dann auch in der Lage, immer wieder günstigere Angebote in Anspruch zu nehmen, die viel Geld sparen.

Achten Sie bei den Angeboten aber auch auf versteckte Nachteile, wie Drosselung oder geringerer Datentransfer. Ebenso sind die Kündigungsfristen ein wichtiger Faktor, die beachtet werden sollten, da sie auch bei DSL-Verträgen ohne Mindestvertragslaufzeit zwischen zwei Wochen und drei Monaten liegen können. Manchmal kann es auch von Vorteil sein, beim eigenen Provider ein Angebot einzuholen. Kein Provider möchte seine Kunden verlieren, deshalb versuchen viele Provider durch entsprechend vergünstigte Angebote ihre Kunden zu halten.

Wie hilfreich war dieser Artikel?
DSL ohne Vertragslaufzeit – so bleiben Sie flexibel
3.7 Sterne aus 3 Bewertungen

Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Dies könnte Sie auch interessieren

Die besten DynDNS Anbieter

DynDNS (DDNS) ist ein wichtiger Service, mit dem der Zugriff auf Hardware und Applikationen in einem Firmen- oder Heimnetzwerk über das Internet möglich ist. Da

Was ist SD-WAN?

Unternehmen sind auf eine leistungsstarke IT angewiesen. Dabei spielen immer häufiger cloud-basierte Lösungen in die Infrastruktur hinein. Der Grund ist einfach: Die genutzten Programme von